PostHeaderIcon Wunderwaffe Wasser

Wasser hilft gegen viele Beschwerden.
Viele Schmerzen, wie Kopf-, Bauch- und Gliederschmerzen, Leistungsverlust, Krankheiten, Depression, Antriebslosigkeit, nachlassende Denk- und Erinnerungsfähigkeit, Migräne, Schwindelgefühl u.v.m. können Anzeichen für einen akuten Mangel an Wasser sein.

Wasser regelt die Körpertemperatur und ermöglicht uns Schweiß zu bilden und liefert uns Schutz vor Kälteeinflüssen. Wassermangel kann zum Frieren führen, denn Wasser ist ein idealer Wärmespeicher. Rückenschmerzen, Bandscheibenleiden und Arthritis hilft es vorzubeugen, da es das Hauptgleitmittel in den Gelenkspaltenist, als Stoßdämpfer in den Bandscheiben wirkt und eine dämpfende Schutzschicht um Organe und das Gehirn bildet.

Wasser unterstützt die Leistungsfähigkeit unseres Immunsystems und stärkt die Immunabwehr im Knochenmark. Augen, Nase, Mund und alle Schleimhäute werden feucht gehalten. Es hilft bei der Zerlegung unserer Nahrung und deren Bestandteile und diese anschließend zu verstoffwechseln, so wie in unsere Zellen aufzunehmen. Wasser ist das Hauptlösungsmittel für unsere Nahrungsmittel, Vitamine, Fermente, Enzyme, Mineralien und Spurenelemente. Beim Abnehmen fördert es die Kalorienverbrennung und den Fettabbau. Wenn Sie regelmäßig Wasser trinken, nehmen Sie ab, ohne sich an eine Diät halten zu müssen. Außerdem hilft es Appetit von Durst zu unterscheiden. Menschen mit Wassermangel (fast 90%) interpretieren das Bedürfnis ihres Körpers nach Wasser oft nicht als Durst, sondern als Appetit.

Wasser hilft bei Konzentrationsmangel, Müdigkeit, Schlappheit und Kopfschmerzen. Wasser ist ein besserer Muntermacher und Powerdrink als jedes andere Getränk auf der Welt - und das ganz ohne jegliche schädliche Nebenwirkungen. Bereits ein Flüssigkeitsverlust von nur 2% führt zu ernsthaften Einschränkungen der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit. Wasser kann Strom zu erzeugen (ca. 100 Watt), den unser Gehirn zum Denken und unsere Nervenbahnen zum Senden und Empfangen der elektromagnetischen Impulse brauchen. Es treibt die vielen kleinen Turbinen in unseren Zellen an. Außerdem hilft Wasser das Entstehen des Aufmerksamkeit-Defizit-Syndroms (ADS) bei Kindern und Erwachsenen zu verringern.

Wasser hilft bei dir Bildung aller Neurotransmitter einschließlich der „Glücks- und Anti-Aging-Hormone“, wirkt gegen Faltenbildung indem es Zellschäden vorbeugt. Es strafft und glättet die Haut, lässt Sie wesentlich jünger aussehen und vermindert so die Auswirkungen des Alterns.

Wasser hilft gegen Verstopfung. Es ist das beste Abführmittel - ohne Nebenwirkungen. Auch den Abtransport von verbrauchten, schädlichen Gasen, wie z. B. Kohlendioxid aus unseren Zellen in die Lunge um sie ausatmen zu können übernimmt das Wasser. Außerdem ist es für den Sauerstoff-Transport in unsere Zellen verantwortlich. Wasser ist ebenso für den Transport von giftigen Abfallstoffen aus allen Körperteilen zu Leber, Nieren und Haut, damit sie ausgeschieden und die Organe entgiftet werden können, zuständig. Außerdem spült Wasser die Nieren und verhindert so die Steinbildung und beugt Blasenkrankheiten vor.

Wasser hilft, Bluthochdruck und Cholesterinablagerungen in den Blutgefäßen vorzubeugen. Aufgrund von Wassermangel kann es zu Gefäßverengung kommen, was den Blutdruck steigen lässt. Gegen diesen Druck schützt der Körper die Blutgefäße durch das Ablagern von Cholesterin, damit die Gefäßwände geschmeidig bleiben und nicht reißen. Das verringert allerdings den Gefäßdurchmesser weiter und erhöht den Blutdruck somit noch mehr.

Ablagerungen in den Gelenken, in den Nieren, der Leber, im Gehirn und in der Haut werden aufgelöst und ausgespült. Gerade im Alter wird so oft auftretender Gedächtnisschwund verringert oder sogar verhindert. Wer genug Wasser trinkt, fördert seine Merkfähigkeit. Wassermangel hingegen kann zu vermehrten Ablagerungen von Schlacken und Giftstoffen im Gewebe führen. Wasser verhindert Verstopfungen von Arterien im Herz und im Gehirn und mindert damit das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko deutlich. Es verdünnt das Blut und beugt so dem Verkleben von Blutblättchen und der Bildung von Gerinnseln vor.

Wassertrinken kann einen normalen Schlafrhythmus wieder herstellen und sogar Impotenz und Libidoverlust vorzubeugen, denn bei Wassermangel werden keine Sexualhormone gebildet – einer der Hauptgründe für Sexualschwächen.

Wasser hilft, das Risiko der Erkrankung an Multiple Sklerose, Parkinson, Hautkrankheiten, Allergien und Leukämie und Lymphome zu verhindern. Es normalisiert die Blutbildungssysteme im Knochenmark und stabilisiert das Gleichgewicht der Elektrolyte (Natrium, Kalium, Chlorid) und hilft überschüssiges Natrium zu entsorgen. So hilft Wassertrinken, Ödeme (unerwünschte Wasseransammlungen) im Körper zu verhindern.

Heilende Wirkstoffe gelangen mit Wasser schnell dorthin, wo sie im Körper benötigt werden. Bei dehydrierten Menschen (die meisten Älteren) können Arzneimittel gar nicht mehr bestimmungsgemäß im Körper verteilt werden.